VitaminD

Vitamin D   tanken

Vielleicht spielt die Sonne in meinem Leben so eine große Rolle, weil ich ein Frühlingskind bin.

Egal bei welchen Temperaturen. Sobald die Sonne scheint, zieht es mich nach draußen und ich bin fast automatisch glücklich.

Doch obwohl ich so viel Zeit in der Natur verbringe, ist mein Vitamin D spiegel meist relativ gering. Dabei ist Vitamin D so wichtig für unseren Körper. Ein Mangel kann gravierende Folgen haben, bspw.:

  • abnehmende Knochendichte
  • Muskelkrämpfe
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Haarausfall
  • Erschöpfung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Stimmungsschwankungen
  • Depressionen
  • Migräne

Zudem gibt es mittlerweile viele positive Forschungsergebnisse im Bezug auf die Prävention von Darm-, Lungen- und Brustkrebs.

Eigentlich ist Vitamin D ja ein Hormon, das von unserem Körper mithilfe von Sonnenlicht selbst gebildet wird. Allerdings ist die Sonnenscheindauer und der Eintrittswinkel in unseren Breitengraden selbst jetzt, in den Sommermonaten oft nicht ausreichend. Noch dazu verbringen wir viel zu wenig Zeit an der frischen Luft und wenn, dann schützen wir unsere Haut mit Sonnencreme – das ist im Bezug auf die UV-Strahlung durchaus sinnvoll, aber für unseren Vitamin D Haushalt leider auch kontraproduktiv. Die beste Lösung wäre, sich häufig für kurze Zeit ohne Sonnenschutz draußen aufzuhalten.

Vitamin D kann auch über die Nahrung aufgenommen werden, die besten Quellen sind Aal, Hering, Wildlachs, Kalbsfleisch, Thunfisch, Avocados, Steinpilze und Eier.

Aber selbst damit können wir maximal 10-20% unseres Bedarfs decken. Laut Untersuchungen sind gerade im Winter bis zu 75% der Bevölkerung unterversorgt.

Daher kann eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D sinnvoll sein. Für die Prävention und für Krebspatienten insbesondere in Kombination mit Vitamin K2. Denn viele Medikamente die für die Therapie eingesetzt werden hemmen die Aufnahme und Bildung zusätzlich.

Allerdings sollte vorher unbedingt zuerst von einem Arzt mittels Bluttest ermittelt werden, ob Bedarf besteht und wenn, in welcher Höhe.

Auch wenn Zuviel Vitamin D selten ist, kann die Überdosierung ebenfalls massive Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen bis hin zu Nierenversagen haben.