Körperübungen für das Gehirn

BewegungfürGlück

Hüpf dich glücklich

Wusstest du, dass du mit einfachen Körperübungen deine Laune verbessern kannst? Über die wohltuende Wirkung von Sport in der Natur habe ich letzte Woche geschrieben. Aber auch bestimmte Bewegungen haben sofortigen Einfluss auf dein Wohlbefinden.

Über unseren Körper werden so viele Informationen zu unserem Hirn geleitet – ganz egal ob positive oder negative. Das Gehirn verarbeitet diese dann zu Gedanken, Handlungen und Gefühlen.

Bestimmte Übungen oder Körperhaltungen senden deinem Gehirn neue, positive Informationen.

Dadurch entwickeln sich positive Gedanken und Gefühle. So kannst du dein Gehirn „programmieren“. Das ist heutzutage sogar wissenschaftlich belegt.

Die einfachste Variante der Körperübung ist hüpfen! Genau, so wie es Kinder tun – von einem Bein auf das andere. Durch das Hüpfen werden die Muskeln, Gelenke und Faszien gelockert. Die Durchblutung der Gefäße nimmt zu und das Herz schlägt schneller und kräftiger. Diese Information wird ans Gehirn weitergeleitet und es entsteht ein Glücksgefühl, Leichtigkeit und Lebenslust.

Tanzen ist ebenso ein Glücks-Garant: Es fördert den Muskelaufbau, die Motorik, den Gleichgewichtssinn und die Koordination. Das Herz-Kreislauf-System wird beansprucht, damit ist auch dein Gehirn gut beschäftigt. Tanzen stärkt außerdem deine Konzentration und dein Wohlbefinden. Es kann dich erst körperlich und dann auch emotional in einen Glücksrausch versetzen.

Auch einfaches Arme nach oben reißen, wie bei einer La Ola Welle, lässt die Stimmung steigen. Durch das Anheben der Arme wird der Brustkorb geweitet und durch die tiefere Atmung kommt mehr Sauerstoff ins Blut und ins Gehirn. Der Rücken streckt sich und du machst dich dadurch größer. Das Gefühl von Freiheit durchströmt dich.

Die Daumen hoch zu strecken, dir selbst im Spiegel zu winken, zu Pfeifen oder einfach kurz rennen helfen ebenfalls dabei, deine Laune sofort zu verbessern.

Du befürchtest, du könntest dabei bescheuert aussehen?

Haha – Schau dir mein Bild an – Who cares?