Holundersaft

Holundersaft – Hausapotheke

Schon seit der Antike gilt Holunder als Heilpflanze, es werden z.B. die Blüten bei Atemwegserkrankungen verwendet, aber auch die Rinde und Wurzeln enthalten gesundheitsförderliche Stoffe.

Momentan sehe ich die kleinen schwarzen Beeren überall und freue mich jedes Mal aufs Neue, dass die Natur uns so viel einfach gibt.

Die Früchte enthalten sehr viel Vitamin C, B-Komplex, A und E, sowie Eisen, Kalium, Magnesium, ätherische Öle und Flavonoide, daher sind sie ganz besonders gut geeignet für die Verwendung in der Hausapotheke.

Die Beeren regen die Verdauung an und wirken antioxidativ. Sie schützen die Zellmembran vor Veränderungen durch freie Radikale und verlangsamen den Alterungsprozess. Außerdem ist Holundersaft ein bewährtes Hausmittel gegen Erkältung, Nieren- und Blasenleiden, sowie Magenbeschwerden, stärkt das Immunsystem, wirkt schleimlösend und ist daher ein optimaler Begleiter für die kalte Jahreszeit.

Allerdings müssen die Beeren gekocht werden, denn roh sind sie durch das enthaltene cyanogene Glycosid Sambunigrin leicht giftig und es kann bei größeren Mengen zu Übelkeit und Magen-Darm-Problemen kommen.

Um also von allen Inhaltsstoffen zu profitieren kann man den vitalstoffreichen Holundersaft ganz einfach selbst herstellen.

 

Rezept Holundersaft:

Um circa einen halben Liter Holundersaft herzustellen, benötigst du folgende Zutaten:

  • 1 Kilo Holunderbeeren-Dolden
  • 400 ml Wasser
  • Saft einer Zitrone

Zubereitung:

Holunderbeeren waschen und von den Dolden streifen – noch grüne Beeren aussortieren.

Beeren zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben, kurz aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Dann den Holundersaft durchsieben, Reste ggf. auspressen.

Zitrone zugeben und den Saft nochmals kurz aufkochen.

Dann den heißen Saft in saubere Flaschen abfüllen und verschließen.

Durch das heiße Abfüllen ist der Saft mehrere Monate lang haltbar.

So kannst du in der kalten Jahreszeit bei den ersten Anzeichen einer Erkältung über den Tag verteilt 3-4 Gläser des puren Safts (warm oder kalt) über den Tag trinken.

Wenn dir der Geschmack zu herb ist, kannst du ihn auch mit Kräuter- oder Früchtetee verdünnen oder mit etwas Honig süßen.