Basische Ernährung

IMG_20210822_143613
Um einer Übersäuerung unseres Körpers vorzubeugen, bietet sich eine basenüberschüssige Ernährung an. 80% der Lebensmittel, die du täglich isst, sollten basenbildende oder neutrale, pflanzliche Lebensmittel sein. Also viel frisches Gemüse, Nüsse, Samen, Obst und hochwertige Pflanzenöle. Maximal 20% sollten Säurebildner wie Fleisch, Milch- und Getreideprodukte sein.
 
2-3 Liter Wasser am Tag sind optimal, um Säuren aus unserem Körper zu spülen. Es muss aber stilles Mineralwasser oder Tee sein, denn Kohlensäure, Alkohol, Fruchtsäfte oder Softdrinks enthalten Zucker, Süßstoffe und Koffein, was im Körper säurebildend wirkt.
Außerdem solltest du auf eine ausreichende Versorgung von Calcium und Magnesium achten, da der Körper diese Mengenelemente benötigt, um die Säuren abzubauen. Besonders viel ist z.B. in Avocados, Bananen, grünen Bohnen, Brokkoli, Chia Samen und Kürbiskernen enthalten.
 
Perfekt in der kalten Jahreszeit ist daher eine Kürbissuppe:
Der Hokkaido-Kürbis gehört zu den Gemüsesorten mit dem höchsten Beta-Karotin-Gehalt. Dieser wichtige Stoff schützt vor vorzeitiger Hautalterung oder auch vor Krebs. Außerdem liefert der Hokkaido-Kürbis noch beachtliche Mengen an Vitamin A, B1, B2 und B6, Vitamin C und E sowie Folsäure und weist die Mineralstoffe Magnesium, Eisen und Phosphor auf. Auch die Verdauung wird durch den Verzehr angeregt. So enthält der Hokkaido viele sättigende Ballaststoffe, die auf diese Weise beim Abnehmen helfen können.

Säure bildende Lebensmittel:

  • viele tierische Produkte
  • Milchprodukte und Sojaprodukte
  • Brot und Kuchen mit hohem Weizenanteil
  • Zucker und Süßwaren
  • Softdrinks, Kaffee und Schwarztee
  • Alkohol und Nikotin
  • Geschmacksverstärker
 
Neutrale Lebensmittel:
  • Olivenöl, Leinöl, Kürbiskernöl, Walnussöl
  • Biobutter und Ghee
  • Rohmilchprodukte
  • Sahne

Gute säurebildende Lebensmittel:

  • Vollkorngetreide
  • Haferflocken
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornreis
  • Hirse
  • Haselnüsse, Walnüsse, Paranüsse
  • Pseudogetreide wie Amaranth, Quinoa, Buchweizen

Basische Lebensmittel:

  • Zitronen
  • Gemüse wie Brokkoli, Karotten, Blumenkohl…
  • Salate
  • Kartoffeln
  • Pilze
  • Avocado
  • frische Kräuter und Keimlinge
  • Alle Früchte und Obstsorten
  • getrocknete Aprikosen
  • Nüsse wie Mandeln, Pistazien, Walnüsse (wenn sie ganz frisch sind)
  • Honig